Sie sind hier: Archiv

Archiv


Erntedank-Festmesse 2015

 

Der Gospelchor St. Antonius bei uns zu Gast

Zwei Jahre sind inzwischen vergangen, als die Gospelsingers aus der Feldmarker Nachbargemeinde die Sonntagsmesse in St. Elisabeth musikalisch mitgestalteten. Zu unserem diesjährigen Erntedankfest am 27. September waren sie zur Freude der Heßleraner nun wieder erschienen, um den Festgottesdienst mit ihren Gospelgesängen zu bereichern. Die kfd präsentierte zudem an diesem Tag auch wieder einmal einen mit viel vorausgegangener Vorarbeit und mit Liebe zum Detail gestalteten Früchteteppich. Als Motto wurde - dem Sinn des Festtages entsprechend - der integrierte Schriftzug "ERNTEN - TEILEN - DANKEN" gewählt. Eingebunden in den Ablauf der Hl. Messe war die Taufe zweier Kleinkinder. Zum Ende des Gottesdienstes ließen es sich die Sängerinnen und Sänger des Gospelchores nicht nehmen, wohlklingende Zugaben aus ihrem umfangreichen Repertoire vorzutragen. Die in den Bänken verbliebenen Zuhörer dankten dem Chor unter der Leitung von Ricky Dumjahn mit begeistertem Applaus. Anschließend hatte die kfd alle Gottesdienstbesucher zu einem kleinen Imbiss im Eingangsbereich der Kirche eingeladen.

Sonnenblumen zum Erntedank: Anneliese Siedlaczek beim Binden des Gestecks für die Dekoration des Altarraumes.

Sie verwirklichte ihre Ideen und gestaltete diesen ausdrucksvollen  Früchteteppich: Dorothea Ruby.

 

In Heßler waren sie zum Erntedank-Gottesdienst herzlich willkommen: Die Sängerinnen und Sänger des Gospelchores aus der St. Antoniusgemeinde, Feldmark.
 
 
 
Höchst angenehm empfundene Stimmen - auch bei den Solistinnen

 

Selbst der Täufling lauschte offenbar  hochzufrieden den wohlklingenden Rhytmen der talentierten Singgemeinschaft.

Aus der Nähe betrachtet erkennt man erst, welche Feinarbeit in jedem Detail eines Früchteteppichs liegt.
 

 

Im Jahre 2001 existierte noch keine Webseite der damaligen Pfarrei St. Elisabeth. Demnach war eine Internet-Darstellung zum 100jährigen Bestehen der Katholischen Kirche in Gelsenkirchen-Heßler nicht möglich.
Aber: Nicht nur im Jubiläumsjahr 2001 - sondern auch bereits davor und auch danach - wurden wunderschöne Früchteteppiche vor dem Altar unserer Kirche errichtet. Diese hatten stets eine beachtliche Größe. So war es nicht verwunderlich, dass für die Beschaffung der Materialien enorme Zeit aufgewendet werden musste. Ohne den bereitwilligen Einsatz der kfd-Frauen beim Zusammentragen der vielfarbigen Früchte hätten auch damals die Entwürfe der Dorothea Ruby nicht verwirklicht werden können.
 
Links: Der Früchteteppich im Jahre 2001 mit den Darstellungen
  • Mariä Himmelfahrt
    1901 bis 1931
  • St. Elisabeth
    1931 bis 2001 
  •  Emblem KAB und Kolping
und mit dem Thema "Lebe Deinen Glauben - und danke"
 
Eine Erinnerung an unser Kirchenjubiläum vor 14 Jahren und ein nochmaliger herzlicher  Dank an die strebsamen kfd-Frauen 

 

(Alois Kessel)