Sie sind hier: Archiv

Archiv


Amigo-Fest 2012

50 Jahre Amigonianer in Deutschland

 

 

 

Anlässlich dieses Jubiläums wurde das Fest in Anwesenheit des Essener Bischofs Dr. Franz-Josef Overbeck in ganz besonderer Weise begangen.

 

Anstelle der sonntäglichen 10-Uhr-Messe in St. Elisabeth, Heßler, fand um 11 Uhr ein Festgottesdienst auf dem Gelände des Jugendtreffs der Amigonianer an der Aldenhofstraße statt. Zu diesem Gottesdienst unter freiem Himmel hatten sich zahlreiche Besucher aus Heßler und auch aus den Nachbargemeinden eingefunden. Trotz des recht kühlen Wetters verlief das Fest in angenehmer Atmosphäre, zumal aus den verhangenen Wolken kein Tropfen Regen fiel. Die Eucharistie zelebrierte der Bischof zusammen mit Pater Alois, Pater Anno und Jugendseelsorger Christoph Wichmann. In seiner Predigt hob Bischof Overbeck die Bedeutung und die vielen Initiativen der Amigonianer für die Gelsenkirchener Stadtteile Heßler, Feldmark und Schalke hervor, die stets im Dienst der Jugend stehen. Nach seinen mit Dank aufgenommenen Worten des Lobes und der Anerkennung der wertvollen Arbeit der Amigonianischen Familie versicherte er auch weiterhin die Unterstützung seitens des Bistums. Eigens für den Festtag entstand unter der Leitung von Barbara Grundhoff ein Projektchor, der zusammen mit der Jugendband St. Elisabeth unter der Führung von Andreas Brockhaus den Gottesdienst musikalisch begleitete. Nach dem Gottesdienst warteten auf die vielen inzwischen hungrig gewordenen Besucher die mit entsprechendem Engagement hergerichteten herzhaften Speisen unterschiedlichster Art. Der bereitwillige  Einsatz der engagierten Helferinnen und Helfer ist besonders erwähnenswert. Ein abwechselungsreiches Unterhaltungsprogramm sorgte am Nachmittag für eine recht gute Stimmung bei Jung und Alt. Die nachfolgenden Bilder sollen den Web-Besuchern einen Einblick in den Ablauf der 50-Jahr-Feier vermitteln.

In unseren Artikeln vom Amigofest 2009 und vom Tag der Amigonianischen Familie 2012 (siehe unter Archiv) wurde bereits über die Anfänge und den Werdegang der Amigonianer in Deutschland berichtet. Auf der Rückseite des Liederheftes, das den diesjährigen Festtagsbesuchern übergeben wurde, waren die chronologischen Ereignisse des Ordens zusammengefasst zu lesen. Auch an dieser Stelle wird dieser Text nochmals als Überblick dargestellt:

  • 1962  Im Juni wird die erste Kommunität der Amigonianer in Deutschland gegründet. Die ersten Brüder um Pater Fausto kümmern sich um die Pfarrei Sankt Servatius in Köln-Immendorf.
  • 1969  Im November kommen drei junge Amigonianer, um gemeinsam mit Pater Marino in Bonn-Endenich Jugendarbeit im sozialen Brennpunkt "Auf dem Hügel" zu beginnen.
  • 1980  Am 5. Dezember wird das "Haus Fohrn" als Kleinstheim für bis zu neun Jugendliche in Köln-Immendorf eröffnet.
  • 1985  übernehmen die Amigonianer die Leitung des Kinderheimes Sankt Josef in Gelsenkirchen.
  • 1986  Die stadtteilorientierte Jugendarbeit zieht von Bonn nach Gelsenkirchen an die Aldenhofstraße. Drei Jahre später wird unter Federführung der Amigonianer der Jugendtreff gebaut.
  • 1990  Die Amigonianer verlassen das Kinderheim Sankt Josef.
  • 2003  Das Heim "Haus Fohrn" wird an den Caritasverband Köln übergeben. Dafür übernehmen die Amigonianer die Seelsorge in Köln-Höhenhaus und -Dünnwald.
  • 2008  eröffnet der Schülertreff der Amigonianer in der Hauptschule Grillostraße in Gelsenkirchen-Schalke seine Pforten.
  • 2012  wird im Februar das "Haus Eintracht" als Jugendhaus für den Stadtteil Schalke eröffnet.

Diese Bilder sollen die Erinnerungen an das hiesige Fest zum 50. Jahrestag des segensreichens Wirkens der Amigonianer in Deutschland wachhalten:

Einzug des Bischofs auf das Festgelände des Jugendtreffs an der Aldenhofstraße .............

 

............. und Begrüßung durch Pater Anno Müller

 

 

 

Eine stattliche Anzahl von Gläubigen war zur Festmesse erschienen. Sie alle vernahmen die lobenden und anerkennden Worte des Bischofs, die er in Bezug zur verdienstvollen und ehrenhaften Arbeit der Ordensbrüder und der gesamten Amigonianischen Familie setzte.

.  

 

 Die Feier der Eucharistie: Der Bischof und die Mitzelebranten Pater Alois, Pater Anno und Christoph Wichmann.

 

Die Jugendband und der Projektchor begleiteten den Gottesdienst musikalisch.


Abschluss des festlchen Open-Air-Gottesdienstes - Unter dem Bild des Luis Amigó (und auch unter den Schalke-Emblemen):

Der Segen des Bischofs von Essen galt den anwesenden Gottesdienstbesuchern - Gehet hin in Frieden.

 

Unten: Zufrieden und gut gelaunt zeigen sich nach dem Festgottesdienst: Bischof Franz-Josef Overbeck, Pater Anno und Christoph Wichmann.


Rechts: Der Bischof und Pater Alois verlassen die "Schalke-Bühne". Nun kann das Familienfest in weltlicher Heiterkeit weitergehen.


Impressionen vom nachmittäglichen Fest rund um den Jugendtreff der Amigonianer -

Ein paar Auszüge aus dem Programm und den Angeboten:

Auftritt der Cheerleader "Gold Flames", Flamenco-Tanz, Menschenkicker, Kinderspiele, Speisen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es war ein ereignisreicher Tag - das 13. Amigó-Fest - diesmal im Zeichen des Jubiläums:

Vor 50 Jahren kamen die ersten Amigonianer nach Deutschland.

 

 

(Alois Kessel)