Sie sind hier: Archiv

Archiv


Afrika-Abend mit Bruder Isaac

 

Einige Jahre hat er in Gelsenkirchen gelebt: Bruder Isaac, gebürtiger Spanier und eifriger Mitstreiter für die Bildung und Ausbildung entwurzelter Jugendlicher. Dieser Aufgabe nimmt sich die Ordensgemeinschaft der Amigonianer an, der Bruder Isaac angehört. Tätig war der rührige Ordensbruder u. a. im Kinderheim Gelsenkirchen, in der Kommunität der Amigonianer an der Aldenhofstraße und in Köln. Im Jahre 1993 zog es Bruder Isaac nach Afrika, in die Elfenbeinküste. Dort gründete er zusammen mit zwei kolumbianischen Ordensbrüdern und  einem spanischen Ordensbruder eine Kommunität der Amigonianer in Abidjan, der größten Stadt des Landes am Golf von Guinea.

1996 entstand dort das Ausbildungszentrum AMIGO DOUMÉ, das für viele Jugendliche ein Ort ihrer eigenen Persönlichkeitsentwicklung geworden ist. In dieser Einrichtung erfahren sie Geborgenheit und durch eine gute Ausbildung das nötige Selbstvertrauen. Das Areal der Kommunität umfasst eine Größe von ca. 14.000 QM, in dem die Jugendlichen drei Jahre lang einen Fachberuf erlernen. Dazu stehen den ca. 20 Ausbildern als erfahrene Fachkräfte und den Auszubildenden ein Landwirtschaftsbetrieb, eine Schreinerei und eine Metallverarbeitungswerkstatt mit insgesamt 72 Ausbildungsplätzen zur Verfügung. Wichtig ist den dort tätigen 9 Ordensleuten (davon 3 Priester) die ganzheitliche Entwicklung jedes Einzelnen. Sie wollen jedem von ihnen die lebenswichtigen Werte und Normen vermitteln, um auf eigenen Füßen stehen zu können. Auch die Familien der Auszubildenden werden in die Erziehung und Entwicklung der jungen Menschen einbezogen. Eine gesunde Basis ist stets der Rückhalt in der Familie. Nach erfolgreicher Beendigung der Ausbildung wird dann dem mit entsprechenden Chancen ins Berufsleben gehenden jungen Menschen ein Diplom ausgehändigt.

Im Juni 2011 war Bruder Isaac wieder einmal zu Besuch in Köln und Gelsenkirchen. So lag es nahe, die enge langjährige Verbundenheit mit den Heßleranern zu nutzen und die Gemeindemitglieder von St. Elisabeth zu einem Afrikaabend am 14. Juni einzuladen. In dieser gut besuchten Zusammenkunft informierte Bruder Isaac die interessierten Zuhörer mit einem aufschlussreichen Lichtbildervortrag über die hilfreiche Tätigkeit der Amigonianer-Kommunität in Abidjan. Zu kurz kam dabei auch nicht ein kleiner Imbiss und die herzliche Begegnung mit vielen alten Bekannten. Einen Tag später machte sich Bruder Isaac wieder auf den Weg nach Afrika, in die Elfenbeinküste, um den in der Kommunität lebenden Jugendlichen weiterhin Hilfen zu geben -auch mit einer angemessenen Geldspende aus Deutschland- und ihnen die Botschaft zu vermitteln: Ihr seid nicht allein.

 

Begrüßung der Gäste durch Pater Alois vor Beginn des Lichtbildervortrages mit Bruder Isaac 

 

Die interessierten Gäste wurden eingehend und ergreifend über die Situation in der Elfenbeinküste und die hilfreiche und aufbauende Hilfe für die Kinder und Jugendlichen in der Kommunität AMIGO DOUMÉ informiert.

 

 

(Alois Kessel)